Vom "Wirklichen Jassclub" ...

Der 'Wirkliche Jassclub Wien' wurde im Jahr 1960 vom noch heute amtierenden Präsidenten Werner Christen und Wolfgang Lesowsky als Verein zur Pflege des traditionellen Jazz gegründet. Aufgaben des Klubs waren ursprünglich Vorträge in verschiedenen Vereinslokalen, in weiterer Folge jedoch gemeinsam organisierte Veranstaltungen, die zu einer wesentlichen Belebung der Wiener Jazzszene in den 60er- und 70er-Jahren führen sollten.

Viel beachtete Events und Konzerte mit in- und ausländischen Bands im Porr-Haus wurden organisiert. Die New Orleans-Jazz-Festivals 1966 und 1967 in der Wiener Stadthalle bzw. im Wiener Konzerthaus in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Jazzföderation gerieten zu großen Erfolgen. Das Hot Jazz Played in Vienna -Konzert im Mozartsaal und das Wirkliche Jazzfestival 1978 im Großen Konzerthaussaal waren echte Highlights der Veranstaltungstätigkeit des Wirklichen Jassclub Wien.

Ab 1972 stellte der Wirkliche Jazzclub Wien eine gemeinsame Gesprächs-, Informations- und Veranstaltungsplattform für einen Großteil der traditionellen Wiener Jazzszene dar. Getreu dem Ursprungsgedanken waren und sind vor allem die Bands der Oldtime- und Swingszene Wiens im Wirklichen Jassclub Wien vertreten, der derzeit 18 Mitglieder zählt.

Die Schwerpunkttätigkeit des Wirklichen Jassclub Wiens verlagerte sich seither dahin, den Mitgliedsbands Auftrittsmöglichkeiten zu verschaffen und diese gemeinsam zu bewerben. Zu den wichtigsten Veranstaltungen gehören:

... zum "Classic Jazz Club"

Das 'wirklich' im Namen war übrigens ein kreativ-humoristischer Beitrag des berühmten H.C. Artmann, den wir 2007 der neuen Vereinsbezeichnung 'Classic Jazzclub Wien' geopfert haben. Denn schließlich gibt es ja keinen unwirklichen Jazz. Jazz ist eben Jazz - fulminant und vielfältig.

zum Seitenanfang